Warum Audi Chef in Haft ist?

Aber Warum?

Denn wenn man von Top-Anwälten beraten wird und zudem weiß, dass die
Ermittlungsbehörden wegen des Diesel-Abgas-Skandals unter krassem politischem Druck stehen, ist man da als möglicher Mitwisser nicht besser vorsichtig?

Der Diesel-Skandal ist schließlich kein Kavaliersdelikt, geht es doch um Betrug in Millionenhöhe.

Wenn man also weiß, dass man selbst zu den Verdächtigen gehört, sogar Durchsuchungen von Arbeitsplatz und Wohnung stattfinden, ist es dann sonderlich klug, ganz offen den telefonischen Kontakt zu Mitbeschuldigten zu suchen, um sich mit ihnen abzusprechen?

Dabei weiß doch jeder windige Drogendealer, dass man nicht übers Telefon kommuniziert, wenn man „übers Geschäft“ spricht. Oder man lässt sich dabei nicht erwischen: Deshalb gibt es in der Drogenszene zum Beispiel eine eigene Geheimsprache: So heißt die Droge Haschisch natürlich nicht Haschisch, sondern „Abdul“ und der „Flugschein“ hat nichts mit Lufthansa zu tun, sondern ist der geheime Begriff für LSD.

Was ich damit sagen will: Studierte Top-Manager, die sich die besten Anwälte der Welt leisten, werden durch plumpe Abhörmaßnahmen der Polizei festgesetzt, wo doch jeder Kleindealer sich mehr Mühe gibt, nicht wegen eines solchen Anfängerfehlers gleich in den Knast zu wandern.

Dass der Audi Chef ein Interesse daran hat, sich nicht ans Messer zu liefern ist übrigens völlig ok: Niemand ist in einem Rechtsstaat verpflichtet, sich selbst zu belasten oder selbst zu überführen. Und anders als in Amerika, dürfen Tatverdächtige in Deutschland auch lügen.

Vielleicht hätte Stadler sich halt einfach mal besser beraten lassen sollen: Wenn nicht von seinen Top-Anwälten, dann vielleicht besser von jemandem, der sich damit auskennt…

 

https://www.huffingtonpost.de/entry/audi-chef-besser-zum-drogendealer_de_5b54d95ce4b0b15aba8ff9f6

2018-08-26T06:35:44+00:00 Von |