Rechtsanwalt
Dr. Stevens

Fachanwalt für Strafrecht

Rechtsanwalt
Dr. Stevens

Fachanwalt für Strafrecht

Spezialisiert auf

Strafverteidigung
Haftsachen
Revision

Dr. Alexander Stevens ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht.

Als erfahrener Strafverteidiger und Revisionsanwalt vertritt Stevens sowohl Täter als auch Opfer vor  allen deutschen Strafgerichten – einschließlich der Revision zum Bundesgerichtshof.
Sein Tätigkeitsschwerpunkt ist neben dem allgemeinen Strafrecht vor allem das Arbeits-, Medizin- und Sexualstrafrecht sowie Strafverfahren mit  berufs- oder beamtenrechtlichen Bezug mit besonderer Spezialisierung auf Haftsachen (U-Haft) und Rechtsmittel gegen strafgerichtliche Entscheidungen.
Zu seinen interdisziplinären Kernkompetenzen gehört die forensische Aussagepsychologie bei Fällen von „Aussage gegen Aussage“.

Über seinen strafrechtlichen Schwerpunkt hinaus ist Dr. Stevens zudem Ansprechpartner für alle Belange des Waffenrechts und hat hierzu sowohl die Waffensachkundeprüfung als auch die Jägerprüfung erfolgreich abgelegt. Auch ist er Inhaber einer waffen- und sprengstoffrechtlichen Erlaubnis.

Neben seiner anwaltlichen Tätigkeit ist Stevens Gast-Dozent und Referent an den Universitäten München (LMU), Passau, Augsburg und Regensburg sowie Referendarausbilder im Justizausbildungszentrum München. Darüber hinaus ist er u.a. Referent für die Deutsche Richterakademie und die Fachanwaltsfortbildung, sowie Autor für den Deubner Straßenverkehrsstrafrechts-Kommentar. Seit 2017 ist er zudem mehrfacher Spiegel Bestseller Autor und publiziert regelmäßig in zahlreichen (Fach-)Zeitschriften (u.a. NJW, Legal Tribune, u.v.m.). Zudem ist er Herausgeber und Autor des Praxishandbuchs „Sexualstrafrecht“ (C.H.Beck Verlag).

Vor seiner anwaltlichen Tätigkeit war Stevens wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Regensburg und München und für die juristischen Repetitorien Hemmer und Alpmann Schmidt tätig. Seine Doktorarbeit schloss er bei Prof. Dr. Dr. F-C Schroeder (Universität Regensburg) zu einem strafrechtlichen Thema mit magna cum laude ab.

Stevens absolvierte zudem eine Ausbildung zum Rettungssanitäter und war zehn Jahre haupt- und nebenamtlich in der Notfallrettung sowie als Erste-Hilfe-Ausbilder tätig. Von 2005 bis 2007 arbeitete er darüber hinaus als Redakteur (u.a. für Donaukurier und Süddeutsche Zeitung). Im Jahr 2001 bestand er das Piloten-Auswahlverfahren der Lufthansa und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Alexander Stevens ist ehemaliger Schüler der Regensburger Domspatzen, wo er eine klassische Gesangsausbildung und Klavierunterricht erhielt. Privat ist er bis heute musikalisch und künstlerisch tätig.

Kontakt unter stevens@verteidigung-strafrecht.de

„Verhängnisvolle Affären“ Vortrag und Lesung an der juristischen Fakultät der LMU München 13.12.2018

„Verhängnisvolle Affären“ Lesung an der juristischen Fakultät der Uni Regensburg 10.12.2018

„Aussage gegen Aussage – Fehlurteile vorprogrammiert“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) Nov / Dez 2018

„Verhängnisvolle Affären“ Sachbuch, Piper Verlag, November 2018

„Aussage gegen Aussage – Fehlurteile vorprogrammiert“ Beitrag in der Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW) 42/2018 S. 14 (zum Inhaltsverzeichnis)

„Fall Antje Mönning: Exhibitionismus nur für Männer strafbar“ Gastbeitrag im Stern 13.10.2018

„#Shetoo? #MeToo frisst seine Kinder“ Gastbeitrag im Stern 22.08.2018 auch erschienen in der Huffington Post 

„Schweden = „Ja heißt Ja“ – Weinstein = Freeman“ Beitrag in der Huffington Post, 12.7.2018

„Zum Schutz der Frauen“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) Juli/August 2018

„Das Sexualstrafrecht im Zeichen der Metoo-Debatte“ Vortrag an der juristischen Fakultät der Universität Augsburg 29.5.2018

„Die Sicherungsverwahrung – oft gefordert, wenig verhängt“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) Mai/Juni 2018

„Verjährung bei Vergewaltigung“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) Mai 2018

„#MeToo – Es reicht!“ Gastbeitrag in der Séparée No 16/2018

„Die Sicherungsverwahrung – oft gefordert, wenig verhängt“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) März 2018

„Neue Wege bei Aussage gegen Aussage vor Gericht“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) Januar/Februar 2018

„Ein Vorwurf, kein Urteil“ Interview mit der Leipziger Volkszeitung, 26.01.2018

„Was mit Dieter Wedel passiert, ist verfassungsfeindlich“ Gastkommentar im Stern 20.01.2018

„50 % aller Deutschen wollen ein (noch) härteres Sexualstrafrecht – Wenn die wüssten…“ Beitrag in der Huffington Post, 17.01.2018

________________________________________________________________________________________________________

„Männer, wehrt Euch endlich!“ Beitrag in der Huffington Post, 19.12.2017

„Sex vor Gericht – Das neue Sexualstrafrecht“ Gastvortrag an der juristischen Fakultät der Universität Passau, 30.11.2017

„Der perfekte Mord – Wenn Schuldige davonkommen“ Interview im Stern, 25.11.2017

„Perfekte Morde“ Lesung an der juristischen Fakultät der Uni Regensburg 20.11.2017

„Perfekte Morde“ Vortrag an der juristischen Fakultät der LMU München 9.11.2017

„9 1/2 Perfekte Morde“ Sachbuch, Piper Verlag, November 2017 (Spiegel Bestseller)

„Garantiert nicht strafbar“ Sachbuch, Knaur Verlag, Februar 2017 (Spiegel Bestseller)

„Nein heißt Ja und Ja heißt Nein – Das neue Sexualstrafrecht“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) Januar/Februar 2017

„Juristische Berufsbilder: Anwalt für Sexualstrafrecht“ Gastvortrag an der juristischen Fakultät der LMU München, 26.1.2017

________________________________________________________________________________________________________

„Sexuelle Belästigung: In Deutschland bisher nur während der Arbeitszeit verboten“ Beitrag in der Huffington Post, 18.2.2016

„Sex vor Gericht reloaded – Das neue Sexualstrafrecht“ Gastvortrag an der juristischen Fakultät der Universität Regensburg, 13.12.2016

„Verbotene Liebe oder wer mit wem, wann, wie oft und wie lange Sex haben darf“ Beitrag in der Huffington Post, 15.11.2016

„Frau Schwarzer, mit Ihrem blanken Männerhass sind Sie der Skandal“ Beitrag in der Huffington Post, 25.8.2016

„Sechs Dinge, die Sie beim Sex jetzt besser lassen sollten“ Gastbeitrag in der Legal Tribune, 19.7.2016

„Sex vor Gericht“ Lesung und Vortrag  an der juristischen Fakultät der Universität Regensburg, 20.06.2016

„Sonder- und Wegerechte: Die Angst vorm Staatsanwalt“ Aufsatz im Rettungsmagazin Mai/Juni 2016 (auch erschienen in „Brandschutz“ 1/2016)

„Sex vor Gericht“ Lesung an der juristischen Fakultät der LMU München, 9.5.2016

„Sexualstrafrecht: Wäre der Penis doch eine Vagina“ Beitrag in der Huffington Post, 2.5.2016

„Sex vor Gericht“ Sachbuch, Knaur Verlag 1.4.2016

„Lückenhaftes Sexualstrafrecht“ Interview in der Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW) 21/2016 S. 12 (zum Inhaltsverzeichnis)

„SexMobs und sexuelle Belästigung– Das neue Sexualstrafrecht“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) April 2016

„Ich habe keine One-Night-Stand mehr“ Interview mit der WELT, 31.03.2016

„Blaulicht und Martinshorn – Sonder- und Wegerechte“ Aufsatz in retten!  3/2016 

„Soll Po-Grapschen strafbar werden“ Interview mit der Bayerischen Staatszeitung, 26.2.2016

„Blaulicht und Martinshorn im Strafrecht“ Monographie, Springer Verlag, 2016

Kommentar zum Straßenverkehrsstrafrecht, Kommentierung der §§ 35 und 38 StVO, Deubner Verlag, seit 2016

________________________________________________________________________________________________________

„Das neue Sexualstrafrecht“ Gastvortrag an der juristischen Fakultät der LMU München, 24.11.2015

„Die aktuellen Probleme im Strafrecht und Strafprozessrecht“ Vortrag an der Universität Ankara, Türkei, 04.11.2015

„Blaulichtfahrten – Das große Problem der Rechte und Grenzen“ Aufsatz in Deutsches Autorecht (DAR), April 2015

„Blaulicht und Martinshorn – Ein Fall für den Staatsanwalt, Aufsatz im Feuerwehr Fachjournal, 26.04.2015

„Forsche Helfer, milde Strafen“ Interview mit Spiegel Online, 14.02.2015

„Sexmobs und Sexismus – Deutschland dreht durch“ Beitrag in der Huffington Post, 11.01.2015

Dr. Alexander Stevens ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht.

Als erfahrener Strafverteidiger und Revisionsanwalt vertritt Stevens sowohl Täter als auch Opfer vor  allen deutschen Strafgerichten – einschließlich der Revision zum Bundesgerichtshof.
Sein Tätigkeitsschwerpunkt ist neben dem allgemeinen Strafrecht vor allem das Arbeits-, Medizin- und Sexualstrafrecht sowie Strafverfahren mit  berufs- oder beamtenrechtlichen Bezug mit besonderer Spezialisierung auf Haftsachen (U-Haft) und Rechtsmittel gegen strafgerichtliche Entscheidungen.
Zu seinen interdisziplinären Kernkompetenzen gehört die forensische Aussagepsychologie bei Fällen von „Aussage gegen Aussage“.

Über seinen strafrechtlichen Schwerpunkt hinaus ist Dr. Stevens zudem Ansprechpartner für alle Belange des Waffenrechts und hat hierzu sowohl die Waffensachkundeprüfung als auch die Jägerprüfung erfolgreich abgelegt. Auch ist er Inhaber einer waffen- und sprengstoffrechtlichen Erlaubnis.

Neben seiner anwaltlichen Tätigkeit ist Stevens Gast-Dozent und Referent an den Universitäten München (LMU), Passau, Augsburg und Regensburg sowie Referendarausbilder im Justizausbildungszentrum München. Darüber hinaus ist er u.a. Referent für die Deutsche Richterakademie und die Fachanwaltsfortbildung, sowie Autor für den Deubner Straßenverkehrsstrafrechts-Kommentar. Seit 2017 ist er zudem mehrfacher Spiegel Bestseller Autor und publiziert regelmäßig in zahlreichen (Fach-)Zeitschriften (u.a. NJW, Legal Tribune, u.v.m.). Zudem ist er Herausgeber und Autor des Praxishandbuchs „Sexualstrafrecht“ (C.H.Beck Verlag).

Vor seiner anwaltlichen Tätigkeit war Stevens wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Regensburg und München und für die juristischen Repetitorien Hemmer und Alpmann Schmidt tätig. Seine Doktorarbeit schloss er bei Prof. Dr. Dr. F-C Schroeder (Universität Regensburg) zu einem strafrechtlichen Thema mit magna cum laude ab.

Stevens absolvierte zudem eine Ausbildung zum Rettungssanitäter und war zehn Jahre haupt- und nebenamtlich in der Notfallrettung sowie als Erste-Hilfe-Ausbilder tätig. Von 2005 bis 2007 arbeitete er darüber hinaus als Redakteur (u.a. für Donaukurier und Süddeutsche Zeitung). Im Jahr 2001 bestand er das Piloten-Auswahlverfahren der Lufthansa und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Alexander Stevens ist ehemaliger Schüler der Regensburger Domspatzen, wo er eine klassische Gesangsausbildung und Klavierunterricht erhielt. Privat ist er bis heute musikalisch und künstlerisch tätig.

Kontakt unter stevens@verteidigung-strafrecht.de

„Verhängnisvolle Affären“ Vortrag und Lesung an der juristischen Fakultät der LMU München 13.12.2018

„Verhängnisvolle Affären“ Lesung an der juristischen Fakultät der Uni Regensburg 10.12.2018

„Aussage gegen Aussage – Fehlurteile vorprogrammiert“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) Nov / Dez 2018

„Verhängnisvolle Affären“ Sachbuch, Piper Verlag, November 2018

„Aussage gegen Aussage – Fehlurteile vorprogrammiert“ Beitrag in der Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW) 42/2018 S. 14 (zum Inhaltsverzeichnis)

„Fall Antje Mönning: Exhibitionismus nur für Männer strafbar“ Gastbeitrag im Stern 13.10.2018

„#Shetoo? #MeToo frisst seine Kinder“ Gastbeitrag im Stern 22.08.2018 auch erschienen in der Huffington Post 

„Schweden = „Ja heißt Ja“ – Weinstein = Freeman“ Beitrag in der Huffington Post, 12.7.2018

„Zum Schutz der Frauen“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) Juli/August 2018

„Das Sexualstrafrecht im Zeichen der Metoo-Debatte“ Vortrag an der juristischen Fakultät der Universität Augsburg 29.5.2018

„Die Sicherungsverwahrung – oft gefordert, wenig verhängt“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) Mai/Juni 2018

„Verjährung bei Vergewaltigung“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) Mai 2018

„#MeToo – Es reicht!“ Gastbeitrag in der Séparée No 16/2018

„Die Sicherungsverwahrung – oft gefordert, wenig verhängt“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) März 2018

„Neue Wege bei Aussage gegen Aussage vor Gericht“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) Januar/Februar 2018

„Ein Vorwurf, kein Urteil“ Interview mit der Leipziger Volkszeitung, 26.01.2018

„Was mit Dieter Wedel passiert, ist verfassungsfeindlich“ Gastkommentar im Stern 20.01.2018

„50 % aller Deutschen wollen ein (noch) härteres Sexualstrafrecht – Wenn die wüssten…“ Beitrag in der Huffington Post, 17.01.2018

________________________________________________________________________________________________________

„Männer, wehrt Euch endlich!“ Beitrag in der Huffington Post, 19.12.2017

„Sex vor Gericht – Das neue Sexualstrafrecht“ Gastvortrag an der juristischen Fakultät der Universität Passau, 30.11.2017

„Der perfekte Mord – Wenn Schuldige davonkommen“ Interview im Stern, 25.11.2017

„Perfekte Morde“ Lesung an der juristischen Fakultät der Uni Regensburg 20.11.2017

„Perfekte Morde“ Vortrag an der juristischen Fakultät der LMU München 9.11.2017

„9 1/2 Perfekte Morde“ Sachbuch, Piper Verlag, November 2017 (Spiegel Bestseller)

„Garantiert nicht strafbar“ Sachbuch, Knaur Verlag, Februar 2017 (Spiegel Bestseller)

„Nein heißt Ja und Ja heißt Nein – Das neue Sexualstrafrecht“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) Januar/Februar 2017

„Juristische Berufsbilder: Anwalt für Sexualstrafrecht“ Gastvortrag an der juristischen Fakultät der LMU München, 26.1.2017

________________________________________________________________________________________________________

„Sexuelle Belästigung: In Deutschland bisher nur während der Arbeitszeit verboten“ Beitrag in der Huffington Post, 18.2.2016

„Sex vor Gericht reloaded – Das neue Sexualstrafrecht“ Gastvortrag an der juristischen Fakultät der Universität Regensburg, 13.12.2016

„Verbotene Liebe oder wer mit wem, wann, wie oft und wie lange Sex haben darf“ Beitrag in der Huffington Post, 15.11.2016

„Frau Schwarzer, mit Ihrem blanken Männerhass sind Sie der Skandal“ Beitrag in der Huffington Post, 25.8.2016

„Sechs Dinge, die Sie beim Sex jetzt besser lassen sollten“ Gastbeitrag in der Legal Tribune, 19.7.2016

„Sex vor Gericht“ Lesung und Vortrag  an der juristischen Fakultät der Universität Regensburg, 20.06.2016

„Sonder- und Wegerechte: Die Angst vorm Staatsanwalt“ Aufsatz im Rettungsmagazin Mai/Juni 2016 (auch erschienen in „Brandschutz“ 1/2016)

„Sex vor Gericht“ Lesung an der juristischen Fakultät der LMU München, 9.5.2016

„Sexualstrafrecht: Wäre der Penis doch eine Vagina“ Beitrag in der Huffington Post, 2.5.2016

„Sex vor Gericht“ Sachbuch, Knaur Verlag 1.4.2016

„Lückenhaftes Sexualstrafrecht“ Interview in der Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW) 21/2016 S. 12 (zum Inhaltsverzeichnis)

„SexMobs und sexuelle Belästigung– Das neue Sexualstrafrecht“ Beitrag im Polizeispiegel (DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft) April 2016

„Ich habe keine One-Night-Stand mehr“ Interview mit der WELT, 31.03.2016

„Blaulicht und Martinshorn – Sonder- und Wegerechte“ Aufsatz in retten!  3/2016 

„Soll Po-Grapschen strafbar werden“ Interview mit der Bayerischen Staatszeitung, 26.2.2016

„Blaulicht und Martinshorn im Strafrecht“ Monographie, Springer Verlag, 2016

Kommentar zum Straßenverkehrsstrafrecht, Kommentierung der §§ 35 und 38 StVO, Deubner Verlag, seit 2016

________________________________________________________________________________________________________

„Das neue Sexualstrafrecht“ Gastvortrag an der juristischen Fakultät der LMU München, 24.11.2015

„Die aktuellen Probleme im Strafrecht und Strafprozessrecht“ Vortrag an der Universität Ankara, Türkei, 04.11.2015

„Blaulichtfahrten – Das große Problem der Rechte und Grenzen“ Aufsatz in Deutsches Autorecht (DAR), April 2015

„Blaulicht und Martinshorn – Ein Fall für den Staatsanwalt, Aufsatz im Feuerwehr Fachjournal, 26.04.2015

„Forsche Helfer, milde Strafen“ Interview mit Spiegel Online, 14.02.2015

„Sexmobs und Sexismus – Deutschland dreht durch“ Beitrag in der Huffington Post, 11.01.2015