Erfolgskonzept2020-03-06T10:14:03+01:00

Erfolg im Strafrecht

entscheidend ist die richtige Strategie!

80 % aller angeklagten Strafverfahren enden mit einer Verurteilung

Dabei ist das Ergebnis im Strafrecht zu Beginn meist offen!

Im Strafrecht steht der Betroffene einer 

Übermacht an prozessualen Gegnern gegenüber:
Staatsanwalt, Nebenkläger, Sachverständige, Schöffen, Presse/Medien, Berufsrichter;
Strafverfahren sind also kaum ausgewogen.

Hinzu kommt, dass die gerichtliche Verurteilungsquote im Strafrecht bei weit über 80% liegt und man bei einer Verurteilung durch ein Landgericht faktisch keine zweite Chance hat,  Tatsachen und Beweise von einem höheren Gericht nochmals überprüfen zu lassen.  

Strafverfahren ernstnehmen!

Je früher man einen Spezialisten einschaltet, desto besser die Chancen

Anzeigen und polizeiliche Ermittlungsverfahren müssen sehr ernst genommen werden, schon allein aufgrund der erheblichen Konsequenzen für Beschuldigte (Stichwort: Führungszeugnis oder Einreiseverbote in andere Länder wie den USA wenn vorbestraft) aber auch für Zeugen und Opfer  (Stichwort: Falschaussage, Aussageverweigerungsrechte, Wahrnehmung von Zeugenrechten etc.)

Für uns steht daher immer das bestmögliche Ergebnis im Vordergrund.

Umso wichtiger ist es, eine geeignete Strategie festzulegen:

„Deal“
für milde Strafe

Will man vordringlich einen Eintrag ins Führungszeugnis, die Belastungen eines öffentlichen Gerichtsverfahrens oder gar eine Gefängnisstrafe vermeiden,

 

Freispruch / Einstellung:

Geht es dagegen um eine vollständige Rehabilitierung (Einstellung des Verfahrens, Freispruch, niedrige Strafe), muss von Anfang an jede Chance genutzt werden,


Wie der spezialisierte Facharzt in der Medizin:

Der Erfolg gibt uns Recht

Überdurchschnittliche Ergebnisse mit der richtigen Strategie und Technik

Dr Alexander Stevens - Rechtsanwälte und Fachanwälte für Strafrecht in München & Hamburg
Müller-Dr.-Betz - Rechtsanwälte und Fachanwälte für Strafrecht in München & Hamburg
Dr. Jesko Baumhöfener - Rechtsanwälte und Fachanwälte für Strafrecht in München & Hamburg

Was viele nicht wissen:

In keinem anderen Rechtsgebiet ist der Ausgang des Verfahrens so offen wie im Strafrecht, sieht man sich allein die extremen Ermessensspielräume an:

Was den Erfolg ausmacht:

Kernpunkt unserer Erfolgsstrategie ist unsere extrem enge Spezialisierung. Unsere Kanzlei ist ausschließlich im Bereich des Strafrechts tätig. Während viele andere Anwaltskanzleien zusätzlich zum Strafrecht noch weitere Rechtsgebiete wie Zivil- oder Arbeitsrecht  anbieten, ist dies für uns undenkbar. Denn wir sind der festen Überzeugung, dass man nur dann zu den Besten gehören kann, wenn man sich dezidiert und ausschließlich mit nur einer Materie beschäftigt – erst Recht wenn sie so komplex ist, wie etwa das Sexualstrafrecht oder die Rechtsmittel (Berufung, Revision, Haft- und Verfassungsbeschwerde).

Strafverteidigung ist Kampf um das bestmögliche Ergebnis – ob Freispruch, Verfahrenseinstellung oder eine angemessene Strafe unter Berücksichtigung aller Verfahrens- und außerprozessualer Nachteile. Allerdings ist eine geständige Strafmaßverteidigung, die oft mit einer Verfahrensabsprache (sog. Deal) einhergeht, nicht immer zielführend – zumindest dann nicht, wenn begründete Aussicht auf eine andere Bewertung des angeklagten Sachverhalts besteht: Sei es, weil sich die Tat(en) nicht mit der für eine Verurteilung erforderlichen Sicherheit beweisen lässt (lassen), problematische Rechtsfragen bestehen oder andere vielfältige Gründe vorliegen, die den Schluss nahe legen, ein besseres Ergebnis für den Mandanten erzielen zu können, als dies im Rahmen eines Deals oder Geständnisses möglich wäre.

Gerade in großen Verfahren vor dem Landgericht, ist die sogenannte Team-Verteidigung, also die gleichzeitige Vertretung von mehr als nur einem Anwalt, zum unverzichtbaren Erfolgsfaktor unserer Kanzlei geworden.

Wenn es darum geht, gegen ein bereits ergangenes Urteil vorzugehen oder in einem landgerichtlichen Verfahren alle Möglichkeiten einer Revision offen zu halten, ist es essentiell, einen auf Rechtsmittel spezialisierten Anwalt zu beauftragen. Denn um zu harte oder schlicht falsche Urteile zu revidieren, bedarf es im deutschen Strafprozessrecht schon angesichts der strengen Formalkriterien und überstrapazierten Rügeobliegenheiten sehr spezieller Fachkenntnisse. Nicht umsonst wird etwa das Rechtsmittel der Revision (gegen Urteile eines Landgerichts) als Königsdisziplin des Strafrechts bezeichnet.

Mit Fachwissen und Erfahrung zum Erfolg

Wir sind eine ausschließlich auf das Strafrecht spezialisierte Kanzlei, bestehend aus einem Team hochspezialisierter Fachanwälte und Strafverteidiger.

Dabei hat sich jeder unserer Anwälte innerhalb des Strafrechts auf einzelne Teilbereiche spezialisiert.

Was nämlich in der Medizin schon seit Jahrzehnten selbstverständlich ist, wird beim Gang zum Rechtsanwalt oft übersehen: Auch im Strafrecht ist die Materie so umfangreich, dass es sich dringend empfiehlt, einen Spezialisten für das jeweilige Anliegen zu beauftragen – ähnlich dem Kardiologen, der sich  (im Unterschied zum Internisten) ausschließlich mit nur einem einzigen Fachbereich beschäftigt. 

Gerade im Strafrecht, wo es für den Mandanten um Viel geht – wenn nicht sogar um Alles –, ist es immanent wichtig einen erfahrenen und auf das Fachgebiet des Strafrechts spezialisierten Rechtsanwalt zu beauftragen.

Denn nur so lassen sich verfahrensentscheidende Nachteile verhindern oder zumindest abschwächen und überdurchschnittlich gute Ergebnisse erzielen.

Aufgrund unserer sehr engen Spezialisierung bieten wir unseren Mandanten die notwendige Erfahrung, um Ihnen fundierte Rechtseinschätzungen, effektive Prozess-Strategien und eine überdurchschnittlich erfolgreiche Vertretung im Strafrecht zu garantieren.

Gemeinsam mit unseren Mandanten

entwerfen wir von Beginn an eine erfolgversprechende Strategie und wissen diese auch effektiv – zur Not auch konfrontativ und konfliktär – umzusetzen. Wichtig ist hierbei eine fundierte Analyse der Sach- und Rechtslage im konkreten Einzelfall. Nicht zuletzt müssen auf dieser Grundlage auch klare Ziele gesteckt werden:

Will man vordringlich einen Eintrag ins Führungszeugnis oder die Belastungen eines lange fortwährenden Verfahrens bzw. der weiteren Inhaftierung in U-Haft oder einer Bewährungs- oder gar Vollzugsstrafe vermeiden, kann eine frühe Verständigung mit der Staatsanwaltschaft und dem Gericht vorzugswürdig sein.

Geht es dagegen um eine vollständige Rehabilitierung, den Kampf um eine Verfahrenseinstellung, einen Freispruch oder eine schuldangemessene Strafe, muss von Anfang an jede Chance genutzt werden, die Strafverfolgungsbehörden dazu anzuhalten, der gesetzlichen Unschuldsvermutung die rechtsstaatlich gebotene Bedeutung beizumessen und entgegenstehende Tatsachen, Indizien und  Beweise entsprechend zu würdigen.

Aktuelle Erfolge:

Erfolg im Strafrecht

entscheidend ist die richtige Strategie!

Beste Ergebnisse im Strafrecht erfordern kontemporäre Erfahrung, spezialisiertes Fachwissen und die richtige Taktik

80 % aller angeklagten Strafverfahren enden mit einer Verurteilung

Dabei ist das Ergebnis im Strafrecht
zu Beginn meist offen!

Im Strafrecht wird leider all zu oft übersehen, dass der Betroffene einer Übermacht an prozessualen Gegnern gegenübersteht
vom Staatsanwalt, Nebenkläger, Sachverständigen, Schöffen bis hin zu  den Medien und leider nicht selten auch den Berufsrichtern
so dass schon der gesunde Menschenverstand verrät:
Strafverfahren sind unter diesen Umständen kaum ausgewogen.

Hinzu kommt, dass die gerichtliche Verurteilungsquote im Strafrecht bei weit über 80% liegt und man bei einer Verurteilung durch ein Landgericht faktisch keine zweite Chance hat, auch Tatsachen und Beweise von einem höheren Gericht nochmals überprüfen zu lassen.  

Strafverfahren ernstnehmen!

Je früher man einen Spezialisiten einschaltet, desto besser die Chancen

Anzeigen und polizeiliche Ermittlungsverfahren müssen sehr ernst genommen werden, schon allein aufgrund der erheblichen Konsequenzen für Beschuldigte (Stichwort: Führungszeugnis oder Einreiseverbote in andere Länder wie den USA wenn vorbestraft) aber auch für Zeugen und Opfer  (Stichwort: Falschaussage, Aussageverweigerungsrechte, Wahrnehmung von Zeugenrechten etc.)

Für uns steht daher immer das bestmögliche Ergebnis im Vordergrund.
Umso wichtiger ist es, eine geeignete Strategie festzulegen:

Verfahrensabsprache:
„Deal“ für milde Strafe

Will man vordringlich einen Eintrag ins Führungszeugnis, die Belastungen eines öffentlichen Gerichtsverfahrens oder gar eine Gefängnisstrafe vermeiden, kann eine frühe Verständigung (Deal) mit der Staatsanwaltschaft und dem Gericht vorzugswürdig sein – vor allem mit Blick auf eine milde Strafe oder die Möglichkeit der Bewährung.

So ist z.B. bei einem vom Anwalt vorbereiteten Geständnis (das auch vom Verteidiger verlesen werden kann) eine erhebliche Strafmilderung zu erwarten. Dasselbe gilt für einen von der Verteidigung ausgehandelten Täter-Opfer-Ausgleich sowie andere Formen der Schadenswiedergutmachung.
Zudem kann ein langes und belastendes Verfahren deutlich abgekürzt werden: Der Anwalt kannn etwa mit der Staatsanwaltschaft einen (schriftlichen) Strafbefehl statt öffentlicher Anklage vereinbaren oder durch Absprache mit dem Gericht belastende Beweiserhebungen (Zeugenaussagen, Videos etc.) vermeiden.

Freispruch / Einstellung:
Ausschöpfen aller  Mittel

Geht es dagegen um eine vollständige Rehabilitierung (Verfahrenseinstellung / Freispruch / niedrige Strafe), muss von Anfang an jede Chance genutzt werden, um den konstruktiven juristischen Konflikt zu suchen und mit allen zur Verfügung stehenden strafprozessualen Mitteln entschieden – und zur Not auch konfrontativ – zu kämpfen.


Der Verteidiger muss mit Mut und Durchsetzungskraft fehlerhaften Anordnungen des Gerichts widersprechen und notfalls auch komplexe Beweiserhebungen durch entsprechende Anträge erzwingen.
Vor allem dann, wenn beweiserhebliche Tatsachen nicht eindeutig sind, die Indizienlage schwach ist, Sachbeweise fehlen oder Zeugen widersprüchliche Angaben machen, kann am Ende ein ganz anderes Ergebnis stehen. Dies gilt natürlich auch für strittige Rechtsfragen. Hier ist eine zielgerichtete Mischung aus notwendiger Härte und kluger Diplomatie besonders wichtig.

Wie der spezialisierte Facharzt in der Medizin:

Der Erfolg gibt uns Recht

Überdurchschnittliche Ergebnisse mit der richtigen Strategie und Technik

Dr Alexander Stevens - Rechtsanwälte und Fachanwälte für Strafrecht in München & Hamburg
Müller-Dr.-Betz - Rechtsanwälte und Fachanwälte für Strafrecht in München & Hamburg
Dr. Jesko Baumhöfener - Rechtsanwälte und Fachanwälte für Strafrecht in München & Hamburg

Was viele nicht wissen: In keinem anderen Rechtsgebiet ist der Ausgang des Verfahrens so offen wie im Strafrecht, sieht man sich allein die extremen Ermessensspielräume und weit gefassten Rechtsfolgen an: Von der Einstellung des Verfahrens mit oder ohne Geldauflage, über das Strafbefehlsverfahren oder die Nichtzulassung der Anklage bis hin zur bloßen Verwarnung, dem Absehen von Strafe oder aber Freiheitsstrafen von wenigen Monaten bis hin zu vielen Jahren (mit oder ohne Bewährung).

Deshalb arbeiten bei uns ausschließlich spezialisierte Rechts- und Fachanwälte für Strafrecht, um unseren Mandanten vor allem auch bei den komplexen Teilbereichen wie etwa Wirtschafts-, Berufs-, Sexual-, und Kapitaldelikten, aber auch bei den Rechtsmitteln der Berufung und Revision die notwendige Erfahrung und fundierte Rechtseinschätzungen zu garantieren. Denn der Ausgang eines Strafverfahrens ist meist offen!!

Was unseren Erfolg ausmacht:

Kernpunkt unserer Erfolgsstrategie ist unsere extrem enge Spezialisierung. Unsere Kanzlei ist ausschließlich im Bereich des Strafrechts tätig. Während viele andere Anwaltskanzleien zusätzlich zum Strafrecht noch weitere Rechtsgebiete wie Zivil- oder Arbeitsrecht  anbieten, ist dies für uns undenkbar. Denn wir sind der festen Überzeugung, dass man nur dann zu den Besten gehören kann, wenn man sich dezidiert und ausschließlich mit nur einer Materie beschäftigt – erst Recht wenn sie so komplex ist, wie etwa das Sexualstrafrecht oder die Rechtsmittel (Berufung, Revision, Haft- und Verfassungsbeschwerde).

Strafverteidigung ist Kampf um das bestmögliche Ergebnis – ob Freispruch, Verfahrenseinstellung oder eine angemessene Strafe unter Berücksichtigung aller Verfahrens- und außerprozessualer Nachteile. Allerdings ist eine geständige Strafmaßverteidigung, die oft mit einer Verfahrensabsprache (sog. Deal) einhergeht, nicht immer zielführend – zumindest dann nicht, wenn begründete Aussicht auf eine andere Bewertung des angeklagten Sachverhalts besteht: Sei es, weil sich die Tat(en) nicht mit der für eine Verurteilung erforderlichen Sicherheit beweisen lässt (lassen), problematische Rechtsfragen bestehen oder andere vielfältige Gründe vorliegen, die den Schluss nahe legen, ein besseres Ergebnis für den Mandanten erzielen zu können, als dies im Rahmen eines Deals oder Geständnisses möglich wäre.

Gerade in großen Verfahren vor dem Landgericht, ist die sogenannte Team-Verteidigung, also die gleichzeitige Vertretung von mehr als nur einem Anwalt, zum unverzichtbaren Erfolgsfaktor unserer Kanzlei geworden.

Wenn es darum geht, gegen ein bereits ergangenes Urteil vorzugehen oder in einem landgerichtlichen Verfahren alle Möglichkeiten einer Revision offen zu halten, ist es essentiell, einen auf Rechtsmittel spezialisierten Anwalt zu beauftragen. Denn um zu harte oder schlicht falsche Urteile zu revidieren, bedarf es im deutschen Strafprozessrecht schon angesichts der strengen Formalkriterien und überstrapazierten Rügeobliegenheiten sehr spezieller Fachkenntnisse. Nicht umsonst wird etwa das Rechtsmittel der Revision (gegen Urteile eines Landgerichts) als Königsdisziplin des Strafrechts bezeichnet.

Mit Fachwissen und Erfahrung zum Erfolg

Wir sind eine ausschließlich auf das Strafrecht spezialisierte Kanzlei, bestehend aus einem Team hochspezialisierter Fachanwälte und Strafverteidiger.

Dabei hat sich jeder unserer Anwälte innerhalb des Strafrechts auf einzelne Teilbereiche spezialisiert.

Was nämlich in der Medizin schon seit Jahrzehnten selbstverständlich ist, wird beim Gang zum Rechtsanwalt oft übersehen: Auch im Strafrecht ist die Materie so umfangreich, dass es sich dringend empfiehlt, einen Spezialisten für das jeweilige Anliegen zu beauftragen – ähnlich dem Kardiologen, der sich  (im Unterschied zum Internisten) ausschließlich mit nur einem einzigen Fachbereich beschäftigt. 

Gerade im Strafrecht, wo es für den Mandanten um Viel geht – wenn nicht sogar um Alles –, ist es immanent wichtig einen erfahrenen und auf das Fachgebiet des Strafrechts spezialisierten Rechtsanwalt zu beauftragen.

Denn nur so lassen sich verfahrensentscheidende Nachteile verhindern oder zumindest abschwächen und überdurchschnittlich gute Ergebnisse erzielen.

Aufgrund unserer sehr engen Spezialisierung bieten wir unseren Mandanten die notwendige Erfahrung, um Ihnen fundierte Rechtseinschätzungen, effektive Prozess-Strategien und eine überdurchschnittlich erfolgreiche Vertretung im Strafrecht zu garantieren.

Aktuelle Erfolge:

Gemeinsam mit unseren Mandanten entwerfen wir von Beginn an eine erfolgversprechende Strategie und wissen diese auch effektiv – zur Not auch konfrontativ und konfliktär – umzusetzen. Wichtig ist hierbei eine fundierte Analyse der Sach- und Rechtslage im konkreten Einzelfall. Nicht zuletzt müssen auf dieser Grundlage auch klare Ziele gesteckt werden:

Will man vordringlich einen Eintrag ins Führungszeugnis oder die Belastungen eines lange fortwährenden Verfahrens bzw. der weiteren Inhaftierung in U-Haft oder einer Bewährungs- oder gar Vollzugsstrafe vermeiden, kann eine frühe Verständigung mit der Staatsanwaltschaft und dem Gericht vorzugswürdig sein.

Geht es dagegen um eine vollständige Rehabilitierung, den Kampf um eine Verfahrenseinstellung, einen Freispruch oder eine schuldangemessene Strafe, muss von Anfang an jede Chance genutzt werden, die Strafverfolgungsbehörden dazu anzuhalten, der gesetzlichen Unschuldsvermutung die rechtsstaatlich gebotene Bedeutung beizumessen und entgegenstehende Tatsachen, Indizien und  Beweise entsprechend zu würdigen.